Skip to content

VISION

« Politik ist die Kunst, das Notwendige zu ermöglichen. »

In diesen Tagen hören wir oft, dass Politik die Kunst des Möglichen ist. Angedeutet heisst das: Da es sehr schwierig ist, den Kurs der Dinge in den Griff zu bekommen, vor allem, da die Globalisierung der Wirtschaft auf uns herabfällt wie ein Amboss auf eine Mücke, lassen Sie uns die Überreste zusammenkratzen und möge kommen, was kommen mag.

Ich für meinen Teil bin dagegen überzeugt, dass Politik die Kunst ist, das Notwendige zu ermöglichen. Mit anderen Worten, es ist die Fähigkeit, das Wesentliche für den Menschen zu erkennen und es zu einer symbolischen und praktischen Kraft zu machen, den Verlauf der Umstände zu ändern, konkret zu handeln, und unserem Pakt neu zu begründen.

In der Legislaturrede des Staatsrates, die ich am 31. Mai 2018 als Präsident gehalten hatte, wurde gesagt: "Es liegt an uns, den Bund wiederherzustellen. James Fazy erklärte, dass der Übergang von einem Patrizierregime zu einem demokratischen Regime den Aufbau eines kollektiven Bewusstseins erfordert. Das kollektive Bewusstsein wird stets aus Kompromissen geboren, die in Ruhe ausgearbeitet wurden. Die Menschen erwarten nicht, dass ihre Regierung die Unterschiede, die die Gesellschaft spalten, reproduziert. Im Gegenteil, das Volk stattet uns mit den Befugnissen aus, die dabei helfen sollen, Hindernisse zu überwinden.

Wir alle wissen, worum es geht. Dieses Paktmodell hat unser Kanton mit Papyrus getestet. Dieses Programm zur Regularisierung von Arbeitnehmern und undokumentierten Arbeitnehmern war zeitlich begrenzt und mit äusserster Vorsicht zu behandeln, auch, um von den Erkenntnissen der Gewerkschaften und der Weitsicht der Arbeitgeber zu profitieren. Dieser Akt der sozialen Gerechtigkeit war im Grunde nur möglich dank der Verschiebung starrer, geistiger Grenzen und dem Aufbruch einer zu starren Haltung. Hinsichtlich der Substanz des Ganzen müssen wir hier die Entstehung einer neuen Grammatik des Gemeinwohls als Bedingung ansehen; hinsichtlich der Form müssen wir hier auch eine Methodik sehen, die über die Spaltungen hinausgeht und uns wertvolle Lektionen liefert. »

« Ich verteidige die Idee, dass nichts ohne die Verbindungen und die Kreativität, die durch Innovation entstehen, realisierbar ist »

In Form und Inhalt verteidige ich eine Vision der Wirtschaft, die Wachstum nicht als Selbstzweck unterstützen sollte, sondern als Mittel, um jedem Einzelnen eine Perspektive einer persönlichen Zukunft zu bieten, um in diesem Bunde ein engagierter Spieler in der Gemeinschaft zu sein.

Ich verteidige die Idee, dass nichts ohne die Verbindungen und die Kreativität, die durch Innovationen entstehen, realisierbar ist, ohne die Fähigkeit, sich nicht nur auf technischer Ebene, sondern insbesondere auch auf menschlicher Ebene zu erneuern, indem langfristige Lösungen angestrebt werden, mit denen wir den wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen unseres Kantons begegnen können und gerecht werden, und dazu gehört auch die grundlegende Beschäftigungsfähigkeit von Jugendlichen und Senioren.

Ich verteidige die Prinzipien der Nachhaltigkeit, der Offenheit und der Vielfalt, welche die DNA der Genfer Wirtschaft bilden, in einem Kontext wirtschaftlicher Freiheit, der in der Verfassung verankert ist, aber immer mehr durch ein Regulierungsjoch relativiert wird, das aufgelöst werden muss zugunsten der Unternehmer und für die Beschäftigung.

Ich verteidige den Begriff der Sozialpartnerschaft als eines der besten Gegenmittel gegen Arbeitsplatzunsicherheit aus einer Perspektive, in der die Digitalisierung der Gesellschaft zuerst als Risiko wahrgenommen wird, während sie als Chance gesehen werden sollte, und als eine Möglichkeit, niemanden am Strassenrand stehen zu lassen.

Kurz gesagt, in einer Welt, die gleichzeitig Ton, Geschwindigkeit und Ausmass verändert hat, glaube ich mehr denn je an die Kraft des Engagements und des politischen Handelns, um unsere demokratischen Werte durchzusetzen und sie in die Wirtschaft von morgen und in unsere reale Welt zu überführen, und zwar mit Herz, Verstand und Überzeugung.


Pierre Maudet,
Conseiller d'Etat

Scroll To Top